Kuala Lumpur (SID) - Asien ist für den Scheich: Bei der Präsidentschaftswahl des Fußball-Weltverbands FIFA am 26. Februar kann sich Scheich Salman bin Ibrahim Al Khalifa (50/Bahrain) wie gehabt der meisten Stimmen "seines" Kontinentalverbandes AFC sicher sein. "Wir haben die Vision eines vereinten Asiens", sagte Richard Lai, Vorsitzender eines AFC-Marketing-Komitees: "Unser Ziel ist es zu demonstrieren, dass wir hinter unserem Präsidenten stehen."

Scheich Salman ist seit 2013 AFC-Boss. Er tritt in Zürich gegen Prinz Ali bin Al Hussein (40/Jordanien), Jérôme Champagne (57/Frankreich), Gianni Infantino (45/Schweiz) und Tokyo Sexwale (62/Südafrika) an. Asien hat bei der Wahl derzeit 44 Stimmen, die Verbände aus Kuwait und Indonesien sind noch suspendiert.