München (SID) - Mittelfeldspieler Xabi Alonso vom deutschen Rekordmeister Bayern München droht Ärger mit den spanischen Steuerbehörden. Dem 34-Jährigen wird vorgeworfen, zu seiner Zeit bei Real Madrid zwischen 2009 und 2011 insgesamt drei Millionen Euro hinterzogen zu haben. Das bestätigte der zuständige Ermittler der Nachrichtenagentur AFP. Alonso bestritt die Vorwürfe umgehend.

Ob ein Verfahren eröffnet wird, liegt nun in der Hand des zuständigen Gerichts. "Zum heutigen Tage ist weder Xabi Alonso noch sein Rechtsbeistand die Eröffnung eines förmlichen Gerichtsverfahrens bezüglich Betruges jeglicher Art mitgeteilt worden", hieß es am Freitag auf Alonsos Facebook-Seite.