Zürich (dpa) - In der ersten Runde der Wahl des neuen FIFA-Präsidenten hat es keinen Sieger gegeben. Keiner der vier verbliebenen Kandidaten erreichte beim außerordentlichen Kongress des Fußball-Weltverbands in Zürich die erforderliche Zwei-Drittel-Mehrheit.