Baku (AFP) Am dritten Tag der neuerlichen Kämpfe an der Grenze zwischen Berg-Karabach und Armenien sind drei aserbaidschanische Soldaten getötet worden. Die Soldaten seien durch Mörser- und Raketenbeschuss aus den armenischen Schützengräben ums Leben gekommen, teilte das Verteidigungsministerium in Baku am Montag mit. Trotz internationaler Aufrufe zur Deeskalation drohten das Ministerium der abtrünnigen Region Berg-Karabach und ihre armenischen Verbündeten mit einer Großoffensive.