Braunschweig (AFP) In einem weiteren von einem Volkswagen-Käufer angestrengten Zivilprozess um die Rückgabe eines Autos angesichts des Diesel-Skandals zeichnet sich eine Niederlage für den Kläger ab. Nach Überzeugung der zuständigen Richterin am Braunschweiger Landgericht richte sich die Klage des Audi-Fahrers an die falsche Adresse, erklärte ein Sprecher des Gerichts in der niedersächsischen Stadt am Dienstag nach dem ersten Verhandlungstag.