Straßburg (AFP) Der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte (EGMR) hat die Türkei wegen des tödlichen Schusses auf einen Kurden verurteilt. Die Straßburger Richter gaben am Dienstag dem Vater des Getöteten Recht, der den türkischen Sicherheitskräften unangemessene Anwendung von Gewalt vorgeworfen hatte. Die Regierung in Ankara wurde angewiesen, dem 68 Jahre alten Vater 65.000 Euro Schmerzensgeld zu zahlen.