London (SID) - Drei Tage nach ihrem überraschenden Synchron-Gold hat Maria Kurjo bei der Schwimm-EM in London eine weitere Medaille für die deutschen Wasserspringer deutlich verpasst. Die 26-Jährige, am Dienstag mit ihrer Berliner Klubkollegin My Phan unerwartet Europameisterin, landete im Turm-Finale am Freitagabend mit 294,85 Punkten nur auf dem achten Platz. Zu Bronze fehlten Kurjo, die im vierten Durchgang patzte und von Rang vier zurückfiel, 30,20 Zähler.

Die 17-jährige Christina Wassen (Berlin), am Mittwoch mit Timo Barthel (Dresden) Vierte im Mixed-Wettbewerb vom 3-m-Brett, überzeugte dagegen und verbesserte sich nach misslungenem zweiten Sprung mit 310,75 Punkten noch auf Platz sechs. Gold gewann im Olympia-Schwimmstadion von 2012 Titelverteidigerin Julia Prokoptschuk (Ukraine) vor den Britinnen Tonia Couch und Georgia Ward.

Den Titel im Synchronspringen vom 3-m-Brett holten sich die britischen WM-Dritten Jack Laugher/Christopher Mears vor den russischen Titelverteidigern Ilja Sacharow/Jewgenij Kusnezow und den Ukrainern Ilja Kwascha/Alexander Gorschkowokow. Das deutsche Duo Patrick Hausding/Stephan Feck, im vergangenen Jahr in Rostock EM-Dritter, war nicht am Start, weil Feck seine EM-Teilnahme wegen Rückenproblemen abgesagt hatte.

Die Synchronschwimmerinnen Edith Zeppenfeld und Wiebke Jeske belegten in der Technischen Kür im Duett-Finale den zwölften Platz. Die Flensburgerinnen kamen auf 75,3894 Punkte. Gold gewannen die russischen Weltmeisterinnen Swetlana Romaschina und Natalia Ischtschenko.