Hamburg (AFP) Das EU-Parlament wehrt sich gegen Drohungen des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, wegen des Streits über die Visafreiheit den Flüchtlingspakt aufzukündigen. So stellte Manfred Weber (CSU), Chef der konservativen EVP-Fraktion im EU-Parlament, den privilegierten Zugang der Türkei zum EU-Binnenmarkt und schon existierende Visa-Erleichterungen für türkische Geschäftsleute infrage. "Das ist nicht selbstverständlich", zitiert ihn der "Spiegel" am Samstag.