Mannheim (SID) - Gewichtheber-Bundestrainer Oliver Caruso und der Sportdirektor des Bundesverbandes Deutscher Gewichtheber, Frank Mantek, haben mit großer Verärgerung auf die neuen Doping-Enthüllungen in ihrem Sport reagiert. "Wir wissen seit 20 Jahren, dass gedopt wird. Aber die Zahl 20 ist ungeheuerlich. Dieser Skandal toppt alles", sagte Mantek in einem Interview mit dem Mannheimer Morgen (Donnerstag-Ausgabe). 

Am Montag war bekannt geworden, dass 20 der insgesamt 55 positiven Doping-Nachtests der Olympischen Spiele von Peking 2008 und London 2012 aus dem Gewichtheben stammen. Der ehemalige Coach von Peking-Olympiasieger Matthias Steiner fragte: "Was soll noch passieren, bevor man richtig aufräumt?" Mantek griff auch den Weltverband IWF direkt an: "Der Weltverband hat die Pflicht, Chancengleichheit herzustellen. Wir fordern schon seit Jahren, dass alle Tests an die Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) übertragen werden sollten." 

Für Caruso ergeben sich direkte Auswirkungen für das deutsche Team bei den Olympischen Spielen in Rio (5. bis 21. August): "Leider standen Länder in der Qualifikation vor uns, die man eigentlich sperren müsste. Es macht mich traurig, dass wir deshalb unseren fünften Mann Max Lang nicht mit nach Rio nehmen können."