Luxemburg (AFP) Mutmaßlich durch als Altmetall entsorgte Waffen aus dem Ersten Weltkrieg sind in Luxemburg mehrere Arbeiter verletzt worden. Wie die luxemburgische Regierung am Montag mitteilte, traten aus zwei mit Altmetall aus Deutschland beladenen Waggons in einem Werk des Stahlkonzerns ArcelorMittal in Differdange giftige Stoffe aus. Zwei Arbeiter erlitten demnach leichte Verätzungen, 20 weitere Menschen wurden unter Quarantäne gestellt.