Berlin (AFP) Ein deutsch-russisches Forscherteam hat 6000 Jahre alte Schädel mit chirurgischen Schädeleröffnungen entdeckt. Anthropologen fanden in Südrussland insgesamt 13 solcher Schädel aus der Bronzezeit mit einem Loch an der gleichen Stelle, wie das Deutsche Archäologische Institut am Donnerstag in Berlin mitteilte. Sie vermuten rituelle Gründe für die hoch riskanten Operationen.