Paris (AFP) Frankreich will künftig die Leugnung von Völkermord und anderen schweren Verbrechen unter Strafe stellen. Die französischen Abgeordneten stimmten am Freitag für einen Gesetzentwurf der Regierung, der ein Jahr Haft und eine Geldstrafe von 45.000 Euro für die Leugnung von Genozid, Sklaverei, Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit vorsieht. Dies soll für alle derartigen Verbrechen gelten, die von einem Gericht anerkannt wurden.