Wattenscheid (SID) - Spitzensprinter Julian Reus ist von den vielen Nachfragen zur Unterbietung der Zehn-Sekunden-Marke genervt. Der 27-Jährige war beim Leichtathletikmeeting in Zeulenroda Ende Juni in 10,03 Sekunden ins Ziel gekommen und hatte seinen eigenen deutschen Rekord über 100 m um zwei Hundertstelsekunden verbessert. 

An die 9,99 will er aber nicht denken. "Ich habe nicht mitgezählt, wie oft ich gefragt wurde", sagte Reus: "Ich bin das Thema nur noch leid."

Als derzeit drittschnellster Sprinter Europas gilt der Wattenscheider bei der EM in Amsterdam (6. bis 10. Juli) als Medaillenkandidat.