Aachen (SID) - Deutschlands Wunderpferd Halla kehrt nach fast 60 Jahren in die Aachener Soers zurück. Anlässlich der Gala zum 90. Geburtstag des fünfmaligen Olympiasiegers Hans Günter Winkler wurde die lebensgroße Bronzeskulptur der Stute von ihrem angestammten Platz vor der Verbandszentrale in Warendorf nach Aachen transportiert. Bei der Gala am 15. Juli im Rahmen des CHIO wird die Figur in der Mitte des Hauptstadions platziert.

Winkler hatte mit Halla 1957 den Großen Preis von Aachen gewonnen. Ein Jahr zuvor war er mit der von vielen als "unreitbar" bezeichneten Stute bei den Reiterspielen in Stockholm Mannschafts-Olympiasieger geworden. Halla hatte den nach einem Bauchmuskelriss im ersten Umlauf des Nationenpreises schwer angeschlagenen Winkler fast im Alleingang und ohne Hilfe fehlerfrei durch den zweiten Umlauf zum Gold getragen. Seither darf in Deutschland kein Turnierpferd mehr auf den Namen Halla eingetragen werden.

Der CHIO in Aachen wird am kommenden Dienstag feierlich eröffnet. Partnerland ist Schweden, anlässlich der Eröffnungsfeier am 12. Juli wird das schwedische Königspaar zu Gast in der Soers sein.