London (AFP) Nach der scharfen Kritik an Großbritanniens Beteiligung an der Irak-Invasion im Jahr 2003 hat der damalige Regierungschef Tony Blair Reue gezeigt und sich für die Folgen des Militäreinsatzes entschuldigt. "Ich drücke mehr Kummer, Bedauern und Entschuldigung aus, als Sie jemals wissen mögen oder glauben können", sagte Blair am Mittwoch mit brüchiger Stimme bei einer Pressekonferenz in London.