Washington (AFP) Das US-Justizministerium verzichtet in der Email-Affäre um die frühere Außenministerin Hillary Clinton auf die Aufnahme offizieller Ermittlungen. Justizministerin Loretta Lynch gab am Mittwoch (Ortszeit) bekannt, sie folge der Empfehlung der Bundespolizei FBI und schließe den Fall. Clinton, die voraussichtliche demokratische Präsidentschaftskandidatin, hatte während ihrer Zeit als Außenministerin private Server für ihren dienstlichen E-Mail-Verkehr genutzt.