Peking (AFP) Nach ungewöhnlich heftigen Regengüssen in Peking und seinen Nachbarprovinzen hat sich die Zahl der Opfer weiter erhöht. Die Behörden sprachen am Donnerstag von mindestens 24 Toten und mehr als 70 Vermissten. Am schwersten betroffen ist demnach die Provinz Hebei, wo seit Wochenbeginn 123.000 Menschen in elf Städten in Sicherheit gebracht werden mussten und tausende Häuser zerstört wurden.