Würzburg (AFP) Nach der Axt-Attacke in einem Regionalzug bei Würzburg schweben zwei der aus China stammenden Opfer weiter in Lebensgefahr. Ihr Zustand sei aber "im Wesentlichen stabil", teilte die Universitätsklinik Würzburg am Donnerstag mit. Nähere Angaben könnten mit Blick auf den Patientenschutz nicht gemacht werden.