Washington (AFP) Nach breiter Kritik der Medien hat das US-Militär einen Leitfaden für den Umgang mit Reportern in Kriegssituationen geändert, der Journalismus in die Nähe von Spionage gerückt hatte. Das Pentagon veröffentlichte am Freitag eine geänderte Fassung des Handbuchs zum Kriegsrecht, aus dem die kritisierten Passagen zum Umgang mit Kriegsreportern entfernt wurden. In dem neuen Handbuch heißt es, Journalisten seien "im Allgemeinen geschützte Zivilisten".