Rio de Janeiro (SID) - DHB-Vizepräsident Bob Hanning sieht die neue Blaue Karte im Handball als wenig sinnvoll an - stattdessen empfiehlt er sie dem Fußball. "Ganz ehrlich, wie oft bleiben Spieler im Handball verletzt liegen? Fast nie", sagte der Funktionär vom Deutschen Handballbund der Bild am Sonntag. 

Um Schauspielerei und Verletzungsunterbrechungen einzudämmen, wurde die Karte eingeführt. Wer auf dem Feld behandelt wird, muss nun bei den folgenden drei Angriffen seiner Mannschaft auf der Bank bleiben. Das "sollte man im Fußball einführen", forderte Hanning: "Bei Fußball ist die Netto-Spielzeit doch eine Katastrophe. Das würde den Fußball vollkommen revolutionieren."

Die neue Regel und andere Änderungen beispielsweise zur Begrenzung des Zeitspiels kommen im olympischen Handball-Turnier erstmals auf großer Bühne zur Anwendung. "Es ist ein etwas komischer Zeitpunkt für diese Änderungen mit den Olympischen Spielen vor der Brust", hatte Bundestrainer Dagur Sigurdsson dem SID kürzlich gesagt.