Pretoria (SID) - Der wegen Mordes inhaftierte Paralympics-Sieger Oscar Pistorius (Südafrika) ist wegen einer mysteriös erscheinenden Verletzung im Krankenhaus-Trakt des Gefängnisses in Pretoria behandelt worden. Ein Sprecher der Haftanstalt bestätigte am Sonntag die Einlieferung und medizinische Behandlung des 29-Jährigen vom Vortag gegenüber der französischen Nachrichtenagentur AFP. "Er ist in seiner Zelle bei einem Sturz aus seinem Bett verletzt worden", sagte Singabakho Nxumalo ohne Angaben weiterer Einzelheiten.

Rund um den Vorfall kursierten am Kap rasch Gerüchte über einen mutmaßlichen Selbstmordversuch von Pistorius. Die Wochenzeitung City Press berichtete unter Berufung auf einen Mithäftling, dass der "Blade Runner" sich die Pulsadern aufgeschnitten hätte. "Wir können das nicht bestätigen. Das sind nichts als Spekulationen", sagte Nxumalo.

Pistorius war Anfang Juli wegen Mordes an seiner früheren Lebensgefährtin Reeva Steenkamp von einem Berufungsgericht in Pretoria zu einer sechsjährigen Haftstrafe verurteilt worden. Der Prothesensprinter hatte seine Partnerin 2013 in der Nacht zum Valentinstag durch eine geschlossene Badezimmertür erschossen.

Pistorius beteuert seitdem dennoch stets seine Unschuld und erklärte vor Gericht wiederholt, die tödlichen Schüsse zur Abwehr mutmaßlich ins Haus eingedrungener Einbrecher abgegeben zu haben. In der Berufungsverhandlung hatten seine Anwälte mehrfach auf die labile Psyche ihres Mandanten hingewiesen.