Berlin (AFP) Die neuen Terminservicestellen der Kassenärztlichen Vereinigungen kommen nicht recht in Gang. In den ersten sechs Monaten seien bundesweit nur rund 61.000 Termine vermittelt worden, sagte Andreas Gassen, der Vorstandsvorsitzende der Kassenärztlichen Bundesvereinigung (KBV), der "Bild"-Zeitung (Montagsausgabe). Sollte die Nachfrage auf diesem Stand verbleiben, würden pro Jahr nur 120.000 Termine vermittelt. "Vor dem Hintergrund von einer Milliarde Arzt-Patienten-Kontakten im Jahr ist das wenig", sagte der KBV-Chef.