New York (SID) - Nach zwei Turniersiegen auf der Challenger-Tour ist Florian Mayer auf der großen Tennisbühne der US Open bereits in der ersten Runde ausgeschieden. Der langjährige Davis-Cup-Spieler aus Bayreuth, der sich nach mehreren Verletzungspausen wieder bis auf Platz 58 der Weltrangliste vorgekämpft hat, unterlag in New York dem Argentinier Horacio Zeballos 3:6, 4:6, 6:7 (7:9).

Auch Jan-Lennard Struff scheiterte in Runde eins, der 26-Jährige aus Warstein unterlag Donald Young (USA) 3:6, 5:7, 6:4, 5:7. Damit schafften von den acht Deutschen im Hauptfeld der US Open nur die Brüder Alexander und Mischa Zverev (Hamburg) den Sprung in die zweite Runde. Vor Mayer und Struff waren bereits Philipp Kohlschreiber (Augsburg), Dustin Brown (Winsen/Aller), Benjamin Becker (Orscholz) und Daniel Brands (Deggendorf) ausgeschieden.

Mayer (32) hatte zuletzt die mit 42.500 Euro Preisgeld dotierten Turniere in Portoroz/Slowenien und Meerbusch gewonnen. In Flushing Meadows wird insgesamt das Rekord-Preisgeld von 46,3 Millionen Dollar (ca. 41,7 Millionen Euro) ausgeschüttet. Im Juni hatte Mayer mit dem Triumph bei den Gerry Weber Open in Halle/Westfalen für Aufsehen gesorgt. Bei den Australian Open 2014 hatte der frühere Top-20-Spieler zum bislang letzten Mal die Auftaktrunde eines Grand-Slam-Turniers überstanden.