Rio de Janeiro (SID) - Nächster Rüffel für Thomas Bach: Nach zahlreichen Sportlern und Funktionären hat nun der Parlamentarische Staatssekretär beim Bundesministerium des Innern den Präsidenten des Internationalen Olympischen Komitees (IOC) kritisiert. Dass Bach nicht bei den Paralympics in Rio de Janeiro erscheine, sei "eine beunruhigende Entscheidung und kann keine isolierte Entscheidung von Herrn Bach sein", sagte Ole Schröder: 

"Es ist das erste Mal, dass sich ein IOC-Präsident nicht bei den Paralympics blicken lässt. Das spricht für sich. Das wird nicht der paralympischen Bewegung schaden - sehr wohl aber der olympischen Bewegung."