Ingolstadt (dpa) - Die VW-Tochter Audi wird einem Bericht der "Bild am Sonntag" zufolge wegen des Abgas-Skandals in der kommenden Woche ihren Entwicklungsvorstand austauschen. Der erst seit Januar amtierende Manager Stefan Knirsch werde beurlaubt und von seinen Aufgaben entbunden, schreibt das Blatt ohne Quellen zu nennen. Ein Audi-Sprecher in Ingolstadt sagte, der Konzern kommentiere solche Spekulationen nicht. Laut "BamS" wird Knirsch von internen Untersuchungen zum Abgas-Skandal durch die US-Kanzlei Jones Day belastet. Er soll frühzeitig von der Schummelsoftware gewusst haben.