Berlin (AFP) Die Bundesanstalt für Finanzdienstleitungsaufsicht (Bafin) hat weitere riskante Finanzprodukte im Visier und schließt auch Verbote nicht aus. Aktuell stehen sogenannte Differenzgeschäfte und binäre Optionen unter Beobachtung: "Anleger verlieren mit dieser Art von Wetten auf minimale Preisveränderungen bei Aktien, Währungen und Rohstoffen in den allermeisten Fällen", sagte Bafin-Exekutivdirektorin Elisabeth Roegele der "Welt am Sonntag". Das habe mit klassischer Wertanlage nichts zu tun.