Klettwitz (SID) - Motorrad-Pilot Markus Reiterberger (Obing) bleibt auch im zweiten Lauf der Superbike-WM vom Pech verfolgt. Der BMW-Fahrer, der nach einem Horrorsturz und drei Monaten Pause pünktlich zum Heimrennen auf dem Lausitzring wieder fit wurde, stürzte im verregneten Sonntagsrennen in der zehnten Runde. Im ersten Rennen am Samstag hatte Reitenberger seine Maschine aufgrund eines technischen Defekts abstellen müssen. 

Der Sieg ging an Titelverteidiger Jonathan Rea. Der Brite baute damit seine Führung in der Gesamtwertung vor seinem Landsmann Tom Sykes auf 47 Punkte aus. Syke war bereits in der ersten Runde beim Anbremsen gestürzt, konnte das Rennen aber mit etwa einer halben Minute Rückstand fortsetzen.

Der Rennstart war aufgrund starken Regens zweimal verschoben worden. Elf Fahrer stürzten aufgrund der schwierigen Bedingungen.