Berlin (SID) - Tennisprofi Jan-Lennard Struff hat dem deutschen Davis-Cup-Team auf den letzten Drücker den Verbleib in der Weltgruppe gesichert und den ersten Abstieg seit 13 Jahren verhindert. Der 26-Jährige aus Warstein setzte sich im abschließenden Match 7:6 (7:4), 6:4, 6:1 gegen Youngster Hubert Hurkacz durch und ließ die ersatzgeschwächten Mannschaft in Berlin über den 3:2-Sieg jubeln.

Der Weltranglisten-67. Struff hatte bereits am Freitag sein erstes Einzel gegen Kamil Majchrzak gewonnen und wurde für die Auswahl des Deutschen Tennis Bundes (DTB) gegen den klaren Außenseiter Polen zum Matchwinner. Zuvor hatten sowohl Florian Mayer (Bayreuth) mit einer deutlichen Niederlage gegen Außenseiter Majchrzak (2:6, 6:4, 2:6, 3:6) und das Doppel Daniel Brands/Daniel Masur (Deggendorf/München) gegen Marcin Matkowski/Lukasz Kubot eine Entscheidung verpasst.

Deutschland um Kapitän Michael Kohlmann kam damit noch mit einem blauen Auge davon und spielt auch 2017 in der Weltgruppe der besten 16 Nationen. Der bislang letzte von nur zwei Abstiegen erfolgte 2003 gegen Weißrussland, den letzten von drei Titeln gab es 1993 nach einem 4:1 gegen Australien.

Mayer wird der Mannschaft derweil künftig nicht mehr zur Verfügung stehen, er gab am Sonntagnachmittag seinen Rücktritt aus dem Davis-Cup-Team bekannt. "Ich mache den Weg frei für die jüngere Generation. Dieses Wochenende hat mir gezeigt, dass es eine brutale Belastung für mich ist", sagte der 32-Jährige.