Köln (SID) - Basketball-Bundestrainer Chris Fleming hat mit völligem Unverständnis auf den Angriff aus den Reihen seines früheren Klubs Brose Bamberg reagiert. "Für mich basieren die Aussagen nicht auf Wissen, sondern auf Ignoranz", sagte der Amerikaner dem SID.

Michael Stoschek, Aufsichtsratsvorsitzender in Bamberg, hatte den Deutschen Basketball Bund (DBB) vor dem letzten EM-Qualifikationsspiel bei Sport1 scharf attackiert und gesagt, er erwarte, "dass die medizinische und zusätzliche Betreuung nahe an dem ist, was in Ligaklubs geleistet wird."

"Ich habe für gute europäische Teams und in der NBA gearbeitet. Die Qualität, die dieser Betreuungsstab hat, habe ich noch nie so gesehen", stellte Fleming klar: "Michael hatte alle Chancen der Welt, sich diese Arbeit anzuschauen. Wir waren vier Tage in Bamberg, er hat es nicht getan. Es ist schade, dass er nicht den Mut gefunden hat." Fleming weiter: "Er kann sich nicht so über Leute äußern, mit denen ich arbeite und die erstklassig sind."