Kiel (AFP) Knapp eine Woche nach dem Fund angeblich vergifteter Marzipanherzen vor einer Kieler Grundschule, der laut Ermittlern im Zusammenhang mit einem Erpressungsfall steht, hat die Polizei einen Verdächtigen gefasst. Wie ein Sprecher der Landespolizei Schleswig-Holstein am Montag sagte, wurde am Morgen "eine Person festgenommen". An der Festnahme sei ein Spezialeinsatzkommando (SEK) beteiligt gewesen. Weitere Angaben machte der Sprecher zunächst nicht.