Brüssel (AFP) Die EU-Kommission untersucht mögliche Steuervergünstigungen für den französischen Energieriesen Engie in Luxemburg. Es gebe den Verdacht, dass luxemburgische Steuergesetze Engie einen unfairen Vorteil gegenüber anderen Unternehmen verschafften, teilte die Kommission am Montag in Brüssel mit. Es geht demnach um die Besteuerung von Geschäften zwischen zwei Tochterfirmen des Konzerns in den Jahren 2009 und 2011. Damals hieß Engie noch GDF Suez.