Köln (SID) - Ex-Präsident Michel Platini erhält möglicherweise trotz seiner Sperre künftig finanzielle Zuwendungen von der Europäischen Fußball-Union (UEFA). Das berichtet die Frankfurter Allgemeinen Zeitung (Dienstagausgabe). Anscheinend soll für den wegen ethischer Verstöße für vier Jahre gesperrten Franzosen im Nachhinein eine Abfindungs- und Rentenregelung geschaffen werden. 

"Das Thema wird wohl in den kommenden Monaten vom Exekutivkomitee der UEFA angegangen, auf Vorschlag und unter Beratung des neuen UEFA Compensation Committee und von Rechtsexperten", hieß es in einer Stellungnahme des Verbandes.

Die Ethikkommission des Weltverbandes FIFA hatte Platini vor Weihnachten für acht Jahre ausgeschlossen. Grund war eine dubiose Zahlung von zwei Millionen Franken im Februar 2011 aus der FIFA-Kasse auf Anweisung des ehemaligen FIFA-Präsidenten Joseph Blatter an Platini. Der Internationale Gerichtshof reduzierte die Sperre am Ende auf vier Jahre. Der Franzose konnte wegen des Verfahrens nicht an der Wahl zum neuen FIFA-Präsidenten teilnehmen.