Köln (SID) - Die russische Hacker-Gruppe Fancy Bears hat ihr viertes Paket mit medizinischen Berichten von Spitzenathleten veröffentlicht. Auf der neuen Liste von Montag, die 26 Namen umfasst, stehen unter anderem der spanische Tennisstar Rafael Nadal sowie die britischen Olympiasieger Mo Farah (Leichtathletik) und Justin Rose (Golf). Damit hat die Gruppe inzwischen Dokumente von 66 Athleten ins Netz gestellt.

"Hier ist der nächste Schwung dopender Athleten", schrieben die Fancy Bears. Allerdings hat kein Sportler betrogen, da für die aufgeführten verbotenen Substanzen Ausnahmegenehmigungen erteilt wurden beziehungsweise kein Dopingtatbestand vorlag. "Wir setzen unsere Enthüllungen über Athleten fort, die mit Erlaubnis der WADA (Welt-Anti-Doping-Agentur, d.Red.) dopen", hatten die Hacker zuletzt erklärt.

Nadal zeigte sich angesichts der Veröffentlichungen aufgebracht. "Das sind keine Nachrichten, das ist Hetze", sagte der 30-Jährige spanischen Medienvertretern: "Wenn man nach der Erlaubnis fragt, um etwas aus therapeutischen Gründen zu nehmen, und sie es einem geben, tut man nichts Verbotenes."

Der 14-malige Grand-Slam-Sieger, dem zweimal Ausnahmegenehmigungen erteilt wurden, machte zudem einen Vorschlag für den zukünftigen Umgang mit der Thematik. "Es würde den Sportlern, den Fans und den Medien entgegenkommen, wenn die Öffentlichkeit von jedem Dopingtest informiert würde und zwei Wochen später die Ergebnisse kämen", sagte Nadal: "Das würde das Problem beenden. Sport muss einen Schritt nach vorne machen und total transparent werden. Ich sage das seit Jahren." 

Unter den bislang betroffenen Sportlern sind sieben Deutsche: Tennisspielerin Laura Siegemund, Sportschütze Julian Justus, die Leichtathleten Robert Harting und Christina Obergföll sowie die Schwimmer Christian vom Lehn, Franziska Hentke und Christian Reichert.