Berlin (dpa) - Kanzlerin Angela Merkel hat unter dem Druck des CDU-Wahldesasters in Berlin Fehler in der Flüchtlingspolitik eingestanden. Der Zuzug sei 2015 vorübergehend außer Kontrolle geraten, räumte die Parteichefin ein. "Die Wiederholung dieser Situation will niemand, auch ich nicht." Als Konsequenz aus den CDU-Verlusten wie schon vor zwei Wochen in Mecklenburg-Vorpommern bemühten sich Merkel und CSU-Chef Horst Seehofer um neue Einigkeit. Die SPD warf der Union vor, mit ihrem Streit für das historisch schlechte Abschneiden der Sozialdemokraten mitverantwortlich zu sein.