Bamberg (SID) - Der deutsche Meister Brose Bamberg hat nach dem Streit mit dem Deutschen Basketball-Bund (DBB) einen Runden Tisch angeregt. Vertreter des DBB, der Liga und der Vereine, die Nationalspieler abstellen, sollten sich "an einen Tisch setzen und sich offen über die Situation austauschen", teilten die Franken am Dienstag mit. DBB-Präsident Ingo Weiß sei bereits zu einem persönlichen Gespräch eingeladen worden. 

Der Bamberger Michael Stoschek hatte den DBB vor dem letzten EM-Qualifikationsspiel gegen die Niederlande (82:51) scharf attackiert und gesagt, er erwarte, "dass die medizinische und zusätzliche Betreuung nahe an dem ist, was in Ligaklubs geleistet wird".

Bundestrainer Chris Fleming hatte mit völligem Unverständnis auf die Vorwürfe seinen Ex-Klubs reagiert. "Für mich basieren die Aussagen nicht auf Wissen, sondern auf Ignoranz", sagte der Amerikaner dem SID: "Ich habe für gute europäische Teams und in der NBA gearbeitet. Die Qualität, die dieser Betreuungsstab hat, habe ich noch nie so gesehen."