Genf (AFP) Angesichts gravierender Menschenrechtsverstöße wie Hinrichtungen und Folter besteht im ostafrikanischen Burundi nach Einschätzung von UN-Experten die Gefahr eines Völkermordes. "Diese Verletzungen sind systematisch und anhaltend und die Straflosigkeit ist allgegenwärtig", hieß es in einem am Dienstag in Genf veröffentlichten Expertenbericht. "Die Gefahr eines Genozidverbrechens ist groß."