Hamburg (AFP) Die Volkswagen-Tochter Audi ist Medienberichten zufolge tiefer in den Abgasskandal verstrickt als bislang bekannt. Vier hochrangige Motoren-Entwickler des Unternehmens seien beurlaubt worden, weil sie eine illegale Software für den Drei-Liter-TDI-Dieselmotor entwickelt oder davon gewusst haben sollen, berichteten NDR, WDR und "Süddeutsche Zeitung" am Mittwochabend. Darunter sei der bisherige Entwicklungsvorstand Stefan Knirsch. Bereits die "Bild am Sonntag" hatte von seiner bevorstehenden Beurlaubung berichtet.