Berlin (dpa) - Nach den jüngsten Brandanschlägen auf Autos von Politikern befürchtet das Bundeskriminalamt (BKA) eine Gewaltwelle im Bundestagswahljahr 2017. Hasspostings aus dem rechten Bereich und die Reaktionen aus der linken Szene schaukelten sich derzeit gegenseitig hoch.

"Gerade mit Blick auf das Wahljahr beobachten wir den Aufschaukelungsprozess zwischen rechtem und linkem Spektrum mit Sorge", sagte BKA-Chef Holger Münch der "Rheinischen Post". Das BKA gehe deshalb verstärkt gegen Hassbotschaften im Internet vor, "weil die Verrohung der Sprache vor der Tat erfolgt".

Am vergangenen Wochenende war in Leipzig ein Brandanschlag auf das Auto der AfD-Vorsitzenden Frauke Petry verübt worden. Im vergangenen Jahr hatten Unbekannte in Berlin das Fahrzeug der stellvertretenden AfD-Chefin Beatrix von Storch angezündet.