Jerusalem (AFP) An einem Kontrollpunkt im Westjordanland haben israelische Wachleute einem palästinensischen Mädchen ins Bein geschossen, weil es sich mit einer "verdächtigen Tasche" genähert habe. Es habe sich danach herausgestellt, dass die 13-Jährige unbewaffnet gewesen sei, teilte das israelische Verteidigungsministerium am Mittwoch mit. Die Palästinenserin habe aber auf Warnrufe und Warnschüsse nicht reagiert und den Wachleuten später gesagt, dass sie ihrem Leben ein Ende setzen wollte.