Berlin (dpa) - Deutsche Parteien sind im Sommer zum Ziel eines Hacker-Angriffs geworden. Politiker und Mitarbeiter mehrerer Parteien erhielten im August E-Mails, die vermeintlich aus dem Nato-Hauptquartier stammten, berichten "Süddeutsche Zeitung", NDR und WDR. Darin habe sich ein Link befunden, über den Spähsoftware auf die betroffenen Rechner gelangt sei. Der Rechercheverbund berichtet, der Fall deute auf russische Hacker hin. Sicherheitsexperten befürchten, dass die Hacker Geheimnisse aus dem Berliner Politikbetrieb ausspähen, um die Bundestagswahl im kommenden Jahr zu beeinflussen.