Kabul (AFP) Einer der berüchtigsten Milizenführer Afghanistans, Gulbuddin Hekmatjar, steht offenbar vor seinem politischen Comeback. Nach zweijährigen Verhandlungen unterzeichneten Vertreter von Hekmatjars Hesb-i-Islami und der Regierung von Präsident Aschraf Ghani am Donnerstag in Kabul ein Friedensabkommen, wie der für die Verhandlungen zuständige Hohe Friedensrat (HPC) mitteilte. In Kraft treten wird das Abkommen demnach aber erst, wenn auch Ghani und der als "Schlächter von Kabul" berühmt-berüchtigte Hekmatjar unterschrieben haben. Ein Termin dafür steht nicht fest.