Berlin (AFP) Pro-Asyl-Geschäftsführer Günter Burkhardt hat Forderungen nach entschiedeneren Abschiebungen abgelehnter Asylbewerber abgelehnt. "Es gibt eine üble Stimmungsmache, um ein Klima zu erzeugen, damit Menschen abgeschoben werden, die nicht abgeschoben werden dürfen", sagte Burkhardt am Donnerstag der Nachrichtenagentur AFP. "Wenn abgelehnte Asylbewerber ein legales Aufenthaltsrecht haben, steht das im Widerspruch zu der Unterstellung, sie würden zu Unrecht in Deutschland sein."