Leverkusen (SID) - Trainer Roger Schmidt vom Fußball-Bundesligisten Bayer Leverkusen hofft angesichts der zuletzt harmlosen Auftritte seiner Elf auch auf Rückkehrer Stefan Kießling. "Man schaut sich die anderen Spiele der Bundesliga an und sieht, wie leicht das Toreschießen sein kann. Wir haben dagegen leider momentan große Probleme, den Ball über die Linie zu bringen", sagte Schmidt nach dem enttäuschenden 0:0 am Mittwoch gegen den FC Augsburg.

Der frühere Bundesliga-Torschützenkönig Kießling war in der Schlussphase eingewechselt worden, hatte nach einer langen Pause wegen Hüftbeschwerden damit sein Saisondebüt gegeben und wirkte als klassischer Mittelstürmer belebend auf das Spiel seiner Mannschaft.

"Man hat gesehen, wie wertvoll Stefan Kießling bald wieder für uns sein wird", sagte Schmidt, "er war gleich da und hat seine Stärken eingebracht." In der Nachspielzeit scheiterte Kießling mit einem Kopfball am herausragend reagierenden Augsburger Torwart Marwin Hitz.

Zuvor hatte Charles Aranguiz (72.) einen Foulelfmeter kläglich vergeben und damit für ein Deja-vu gesorgt. Vier Tage zuvor bei Leverkusens Niederlage in Frankfurt (1:2) war Javier Hernandez vom Punkt gescheitert. "Da dachte ich eigentlich: Jetzt sind die nächsten zehn Elfmeter drin", sagte Schmidt am Mittwochabend: "Leider ist es anders gelaufen. Das passt zu unserer derzeitigen Situation."