Charlotte (AFP) Bei neuerlichen Protesten in der US-Südstaatenstadt Charlotte ist am Mittwochabend (Ortszeit) ein Demonstrant erschossen worden. Der Schuss sei nicht von der Polizei abgegeben worden, sondern von einem "Zivilisten", teilte die Verwaltung der Stadt im Bundesstaat North Carolina mit. Bereits in der Nacht zuvor waren bei Ausschreitungen in Charlotte mehrere Menschen verletzt worden, nachdem die Polizei einen Afroamerikaner durch Schüsse tödlich verletzt hatte.