Berlin (AFP) Zwei Jahre nach dem Börsengang will die Berliner Internet-Schmiede Rocket Internet vom weniger stark regulierten Entry Standard in den Prime Standard der Deutschen Börse aufrücken. Dieses "Uplisting" sei ein wichtiges Ziel des Unternehmens gewesen und unterstreiche "unser Bestreben, den höchsten Transparenzanforderungen des Kapitalmarktes zu genügen", erklärte am Freitag Rocket-Internet-Chef Oliver Samwer. Das Unternehmen habe im vergangenen Jahr seine Rechnungslegung auf die International Financial Reporting Standards (IFRS) umgestellt und damit eine wesentliche Voraussetzung für den Wechsel geschaffen.