Erbil (dpa) – Wegen der bevorstehenden Kämpfe um die Hochburg Mossul der Terrormiliz IS weitet die Bundeswehr ihren Ausbildungseinsatz im Nordirak aus. Die deutschen Soldaten sollen künftig kurdische Peschmerga und andere irakische Kämpfer auch wenige Kilometer hinter der Frontlinie ausbilden. Das kündigte Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen während ihres Besuch im nordirakischen Erbil an. Die Sicherheit der deutschen Soldaten habe dabei aber absolute Priorität. Die Ministerin will heute die 140 in Erbil stationierten deutschen Soldaten besuchen.