Washington (AFP) Zwei demokratische US-Kongressmitglieder sehen in jüngsten Cyberangriffen Hinweise darauf, dass Russland möglicherweise die anstehende Präsidentschaftswahl im November stören will. Die Senatorin Dianne Feinstein und der Abgeordnete Adam Schiff erklärten am Donnerstag, sie seien "auf der Basis von Briefings zu dem Schluss gelangt, dass die russischen Geheimdienste einen ernsthaften und konzertierten Versuch unternehmen, die US-Wahl zu beeinflussen".