Berlin (AFP) Der Bundesgeschäftsführer der Grünen, Michael Kellner, bedauert die Uneinigkeit der Parteispitze in Sachen Steuern. "Bei den Zielen und den meisten Instrumenten gibt es große Einigkeit", sagte Kellner der "Frankfurter Rundschau" (Dienstagsausgabe). An einigen Stellen gebe es jedoch Entscheidungsbedarf. "Ich hätte mir eine gemeinsame Position gewünscht." Kellner verteidigte jedoch den Plan, den Parteitag im November entscheiden zu lassen. "Ein Jahr vor der Bundestagswahl ist es auch der richtige Zeitpunkt."