Luxemburg (AFP) Luxemburg - Die EU-Innenminister haben einen Ersatzreisepass für abgelehnte Asylbewerber beschlossen, der Abschiebungen erleichtern und beschleunigen soll. Das einheitliche europäische Reisedokument sei eine "Schlüsselmaßnahme, die zur wirksamen Rückführung von Drittstaatenangehörigen beitragen kann", erklärte am Donnerstag in Luxemburg der slowakische Innenminister Robert Kalinak, dessen Land derzeit den EU-Vorsitz innehat. Hintergrund ist, dass abgelehnte Asylbewerber vielfach keine gültigen Reisedokumente ihrer Heimatländer haben. Die EU will in Rücknahmeabkommen mit den Herkunftsstaaten die Anerkennung des Ersatzdokuments festschreiben.