Berlin (AFP) Der Terrorverdächtige Jaber al-Bakr hat Berichten zufolge einen Berliner Flughafen als mutmaßliches Anschlagsziel ausgespäht. Der 22-jährige Syrer, der am Mittwochabend in seiner Gefängniszelle Suizid beging, habe sich sich in der zweiten Septemberhälfte in Berlin aufgehalten und eine Nacht in der Hauptstadt verbracht, berichteten der RBB und die "Berliner Morgenpost" (Samstagsausgabe) unter Berufung auf Sicherheitskreise. Dabei habe er auch eine Kontaktperson getroffen.